22.12.2020

6a gewinnt beim Schreibwettbewerb!

Das Ostpreußische Landesmuseum in Lüneburg suchte nach den besten „Lügengeschichten wie Münchhausen“.

In diesem Jahr „feiert" Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen seinen 300. Geburtstag. Bekannter ist dieser Adlige aus dem Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg als „Lügenbaron Münchhausen". Denn dem begabten Geschichtenerzähler werden viele abenteuerliche und buchstäblich unglaubliche Anekdoten zugeschrieben. Anlässlich seines runden Geburtsjubiläums veranstaltete das Ostpreußische Landesmuseum in Lüneburg einen Schreibwettbewerb, bei dem Kinder eigene Lügengeschichten verfassen sollten und diese einsenden konnten.

Es ging also um ein Thema, das obligatorisch in der Klasse 6 im Fach Deutsch im Lehrplan dargestellt wird. Die 6a und ihre Deutschlehrerin Frau Tewes (und Klassenlehrer Herr Vogt) waren sofort Feuer und Flamme und ergriffen die Gelegenheit und die Schreibutensilien, um sich der Herausforderung zu stellen. Es wurde losfabuliert, dass wohl auch der „Lügenbaron" selbst seine helle Freude daran gehabt hätte.

Nachdem Frau Tewes alle Geschichten der Klasse eingereicht hatte und die Jury sich mit den Geschichten auseinandergesetzt hatte, kam schließlich die frohe Kunde des Museums nach Maria Veen: Vier der Sechstklässler hatten bei dem Wettbewerb gewonnen! Die Sieger und Siegerinnen wurden in einem Video bekanntgegeben und können hier bewundert werden (Link zum Video). Als verdiente Preise erhielten die erfolgreichen Erzähltalente Gutscheine für eine örtliche Buchhandlung („siebzehn56" in Velen). Dort wurden die Gutscheine der SchülerInnen sogar ausgestellt, sodass jeder von den „westfälischen Münchhausens" erfahren konnte. Natürlich war die Freude bei allen groß – bei der Buchhandlung, bei den SchülerInnen selbst, bei Frau Tewes als Initiatorin – und auch bei dem GMV, denn auf so tolle SchriftstellerInnen kann man wirklich stolz sein!


zum News-Archiv